Des Töpfchens bester Freund

„Hat der etwa immer noch Windeln an?“

„Also meiner geht ja schon seit er 8 Monate alt ist auf’s Töpfchen!“

Ist ja schön. Wa?

Also hier wollen wir euch mal unsere Geschichte zum Töpfchen, zur Windel, zu Missgeschicken und bla Keks erzählen 🙂

Wie mit der Gabe des ersten Brei-Löffelchen haben wir uns da ganz auf unsere Instinkte verlassen und gewartet bis unser Sohn eben dafür „bereit“ war. Wie also ging es los, dass er plötzlich das Töpfchen benutzt?

Es fing vor einigen Wochen in der Kita an. Seine kleine Freundin ist immer auf die Toilette gegangen und irgendwann fragte Sam dann „Mama. Ich auch?“ und das war dann der Anfang von alle dem. Wir haben dann mit ihm zusammen 12 Schlüpferchen gekauft, weil er soll ja auch Spaß an der Sache haben. Die hat man natürlich vor allem, wenn man das Kind selber entscheiden lassen kann. Und seine Wahl war wirklich süß! Raketen, Luftballons, Zahlen… Streifen. Yeah!

Und dann? Jeden morgen ziehen wir ihm eine Schlüpfer an und sagen „Schatz, du trägst jetzt eine Schlüpfer. Keine Windel. Wenn du auf Toilette musst, sagst du Bescheid.“. Die ersten Tage haben wir ihn noch alle 15 min. erinnert. Mittlerweile fragen wir einmal pro Stunde.  Wenn eifrig gespielt wird, kann das natürlich auch mal in die Hose gehen. Ist uns übrigens nicht nur mit Urin passiert ;). Aber da heißt es dann: Locker bleiben, drüber lachen und weiter versuchen! Mittagschlaf funktioniert auch schon super ohne Windel.

Wir haben auch gemerkt, dass unser Sohn unterschiedlich „auf die Toilette“ geht. Wir haben einmal nämlich einen Toiletten-Aufsatz und einmal ein Töpfchen. Abends geht er viel lieber auf die richtige Toilette und Tagsüber dann lieber auf’s Töpfchen. Aber die Wahl lassen wir auch ihm da.

Cars Toiletten Trainings-Set
Cars Toiletten Trainings-Set

ich bin so gespannt, wie die Geschichte ausgeht und ein jehes Ende findet. Ich bin stolz auf mein kleines Monsterchen und froh, dass ich immer auf unsere Gefühle höre. All das läuft ohne Stress und Druck ab. Locker flockig also. Das ist unser Erfolgsrezept. Jedes Kind ist anders. Eines schneller, eines langsamer… so ist die Welt und ich bin froh, dass wir das ohne weiteres akzeptieren konnten. Was ich von manch anderen leider nicht behaupten konnte. Manch Kommentare sollten sich die Leute einfach stecken. Ich finde es so schade, dass man oft starken gesellschaftlichen Druck ausgesetzt wird.

Aber Mami’s, Papi’s, Werdende Eltern, Großeltern oder wer auch immer Du gerade bist: Sieh die Welt mit den Augen eines Kindes. Was hast du in den ganzen kurzen Jahren schon alles vollbracht? Gelernt. Gescheitert. Gelacht. Du lerntest fast eine komplette Sprache in nur wenigen Monaten! Erst lagst du nur rum, jetzt hüpfst und krabbelst du. Wahnsinn wie schnell du lernst! Da kannst du gerne mal in die Hose kacken. Ist ja wohl das mindeste 😉

 

Ich hoffe auch ihr konntet und könnt so gelassen an die Sache ran gehen!

  • |
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.